Checkliste

Wohnsitznahme in Zweitwohnungen, die sich in Gemeinden mit 20 % übersteigendem Zweitwohnungsanteil befinden

1. Bestandes-Zweitwohnungen

  • Eigennutzung
    • Eigentümer-Nutzung vor dem 11.03.0212
      • Umnutzung in Wohnsitz-Nutzung
        • Zulässigkeit der Wohnsitznahme
          • Voraussetzungen:
            • Aufenthalt (Lebensmittelpunkt)
            • Absicht dauernden Verbleibens
        • Einfluss der Wohnsitznahme
          • Die Wohnsitznahme am Domizil der Zweitwohnung macht diese zur „Erstwohnung“, die später nur noch an Erstwohnungs-Erwerber verkauft werden kann
          • Der Zweitwohnungsbesitzer begibt sich durch die Wohnsitznahme vor Ort folgender Möglichkeiten:
            • Weiterverkauf als Zweitwohnung
            • ev. Ansprüche aus materieller Enteignung, falls die Ausführungsgesetzgebung auch Einschränkungen für Bestandesobjekte bestimmt
      • Fortbestand als Zweitwohnung
        • individuelle Abklärung notwendig
    • Eigentümer-Nutzung nach dem 11.03.2012
      • Individuelle Abklärung erforderlich
  • Fremd-Nutzung
    • Bestandes-Mietverhältnisse
      • Keine Bemerkungen
    • Neu-Vermietung an Ehegatten, die nicht eigentumsmässig beteiligt sind und nicht unter dem Güterstand der Gütergemeinschaft leben
      • Zulässigkeit der Wohnsitznahme
        • Voraussetzungen: siehe oben
      • Einfluss der Wohnsitznahme
        • Individuelle Abklärung erforderlich
      • Ohne Wohnsitznahme
        • Individuelle Abklärung erforderlich
    • Neu-Vermietung an Dritten
      • nicht in der Gemeinde wohnhaften Mieter
        • individuelle Abklärung erforderlich
      • in der Gemeinde wohnhaften Mieter
        • individuelle Abklärung erforderlich

2. Neubau-Zweitwohnungen (baubewilligt vor dem 11.03.2012)

  • Es gelten obige Ausführungen ebenfalls

3. Neubau-Wohnungen (baubewilligt nach dem 11.03.2012)

  • Prüfung des Rechtsbestandes der Baubewilligung (Nichtigkeit?)
  • Genaue Abklärungen des Verwendungs- bzw. Nutzungszwecks
    • Baubewilligung
    • Anmerkungsspalte des Grundbuchs
    • uam
  • Festlegung des Verwendungszwecks im Grundstückkaufvertrag / Vorbehalte

Copyright by Bürgi Nägeli Rechtsanwälte

s.e.&o. – ohne Gewähr

Drucken / Weiterempfehlen: